Krimspeztour Newsletter

Newsletter für Informationen zur Halbinsel Krim!






Syndicate

Statistics

Besucher: 183987


Image

My Great Web page
Krimspeztour arrow Jalta
+49 (0) 30 622 046 85 PDF Drucken E-Mail
Der wohl bekannteste Kurort der südlichen Krim ist Jalta. Ich habe mich in diese Region verliebt, als ich mit dem Auto die Serpentin nach Jalta hinunter gefahren bin, wunderschön!

 

Wie Jalta entstand:

Griechische Schiffe aus Konstantinopol waren auf der Suche nach fruchtbarem Land und kamen auf dem Schwarzen Meer in ein gewaltiges Unwetter. Nicht umsonst nannten die alten Griechen das Meer Pontos Akssinos (unfreundliches Meer). Jedenfalls schlugen riesige Wellen über die Schiffsdecks, der Sturm zerriss die Segel in Fetzen und die Schiffe kamen vom Kurs  ab.     

Ein Überlebenskampf, die Seemänner waren erschöpft und machten sich auf den sicheren Tod gefasst. Die Menschen kannten die Erzählungen von Homer, vom Ende der Welt, wo sich an der Grenze des Aid Reiches, das düstere Land der Hyperboreer erstreckt, das Land ewiger Finsternis und unglaublicher Kälte. Brachte sie Gott etwa dorthin?! Nichts mehr zu essen und trinken, nur Wasser und Nebel und kaum noch Hoffnung. Dann! Es war wie ein Wunder, der Nebel riss auf, die Morgenröte gab die Sicht auf Land frei, die Seemänner sahen vor sich eine grüne Küste.

Jalos! Jalos! schrie der Späher im Ausguck!                

Schnell legten die Schiffe an der Küste des wunderbaren Landes an, welches sie Taurida nannten. Der Platz reichte für alle, die Hyperboreer waren gastfreundliche und fleißige Menschen und in guter Nachbarschaft  mit den Griechen gründeten sie ihre küstennahe Siedlung, die sie Jalos (Ufer) nannten. 

Wenn Sie vom Wasser aus auf Jalta schauen, ähnelt Jalta einem antiken Amphitheater. Im Hintergrund erhebt sich das Jaila Gebirge in einem riesigen Halbkreisgewölbe bis ca 1400 m Höhe. Das Nikitskaja Jaila im Nordosten, in der Mitte die Jalta Hügelkette und im Westen der Berg Mogabi.

Jalta bis heute, in Kürze:

Die geographische Lage mit seinen Gebirgserhebungen sorgt für dieses mediterane Mikroklima. Das Gebirge schützt im Winter vor den eisigen Nordwinden und die Temperatur fällt kaum unter Null Grad, es schneit kaum und wenn, ist schnell wieder weggetaut. Im Sommer gibt es keine drückende Hitze, da der halbkreisgewölbte Gebirgszug es ermöglicht, dass die Meeresbrise Jalta gut durchlüftet.

Jalta hat ca. 90.000 Einwohner, Großjalta um die 160.000 Ew., die Durchschnittstemperatur im Juli beträgt ca. 24°C, die Sonne scheint im Schnitt im Sommer ca. 2250 h und man kann Jalta mit Nizza vergleichen. 72 km Strandabschnitt, zwischen Gursuf und Foros, gehören zum Großraum Jalta.

Eine erste schriftliche Erwähnung findet man im 12.Jh., durch den arabischen Geographen Al-Idrisi, als Dshalita. Im 16.Jh. fand man Jalta auf europäischen Karten unter verschiedenen Namen, wie Etalita, Gaulita u.a. Durch die Macht der Türken und die Unterdrückung der Christen, ging es hier nur langsam voran, bedingt auch der Abwanderung der Christen ans Asowsche Meer. Um 1778 gab es hier nur 13 Hütten, die durch Angestellte des griechischen Batallions bewohnt waren.

1837 wurde Jalta mit Aluschta und Simferopol und 1848 mit Sevastopol durch eine Schotterstraße verbunden. Damit ging es aufwärts, es wurde belebt, aus der Siedlung wurde ein Städtchen und Jalta wurde die Kreisstadt der Region. Mitte des 19.Jh. wurde der Region durch Ärzte und Wissenschaftler, wie S. Botkin, eine heilsame Wirkung bescheinigt und Jalta wurde ein Modekurort.

Die Zarenfamilie, der Hofadel und reiche Indurtrielle bauten sich hier Paläste, Villen und Wochenendhäuser mit schönen Gärten und Parkanlagen. Es kamen Künstler, Wissenschaftler und Heilsuchende. Die südliche Krim wurde zur eleganten, festlichen und modernen In - Flaniermeile.

Im Bürgerkrieg bis zur Machtergreifung der Sowjetmacht war die Entwicklung unterbrochen. Mit der Machtübernahme wurde Jalta für einige Zeit in Krasnoarmeisk umbenannt, die Paläste und Villen in Sanatorien und Erholungsobjekte des Arbeiter- und Bauernstaates umgewandelt und der Kurbetrieb 1928, mit neuen Sanatorien, erweitert. 1940 gab es schon 42 Sanatorien oder Erholungsobjekte mit 5560 Betten.

Im 2. Weltkrieg wurde vieles zerstört, aber mit der Beendigung wurde der Kurbetrieb schnell wieder aufgenommen und bis heute erweitert. 

*Bildbeschreibung aus Wikipedia
 
 
Reisevista.de - Der Reisekatalog zum Thema Urlaub, Reisen und Kultur

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.

Hertz Logo 120x60

Image






Viele Millionen Reiseangebote täglich aktuell



Unterkünfte

Ferienwohnung Ferienwohnung

 3 DZ 
Küche
Duschbad
WC 
Balkon
Meerbli...
Apartment Apartment

 2 DZ / 2Bäder 
Küche
Aufenthaltsraum 
Terrasse...
Bungalow 3 + 4 Bungalow 3 + 4

 Meerblick
Balkon
 
Bungalow 1 + 2 Bungalow 1 + 2

 Meerblick
Terrasse 

 

© 2014 Jalta Urlaub auf der Halbinsel Krim direkt an der Massandra Promenade
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.